Als Kurde unter Kurden Dilshad, du hast dich unter das «Dach» von MEOS Svizzera begeben. Weshalb? Bevor ich mich für MEOS entschieden habe, gab ich das Evangelium bereits an interessierte Menschen weiter. Dann habe ich von MEOS Svizzera gehört und Kontakt aufgenommen. Ich war sehr daran interessiert, mit anderen Missionaren zusammenzuarbeiten. Heute bin ich froh darüber, besonders wegen des interkulturellen Engagements. Wo findest du deine Landsleute? Ich besuche Asylheime in der ganzen Schweiz. Durch andere Missionare und gläubige Familien bekomme ich ebenfalls Informationen. So treffe ich Landsleute und nehme Kontakt mit ihnen auf. Warum bist du gerade in die Schweiz gekommen? Eigentlich war das nicht mein, sondern Gottes Plan. Mein einziges Ziel war, ein europäisches Land zu erreichen. Ich hatte mich einem «Schmuggler» anvertraut, welcher mich in die Schweiz brachte, ohne dass ich überhaupt wusste, wo ich gelandet war. «Dies ist ein sicheres Land für dich», war das einzige, was er mir sagte. Was gefällt dir persönlich an der Schweiz? Die Sicherheit und Schönheit des Landes sowie die Schweizer Kultur. Inzwischen bin ich auch mit einer lieben Schweizerin verheiratet. Du übst ganz unterschiedliche Aktivitäten aus. Kannst du etwas dazu sagen?   Mitarbeit  bei «Spiis & Gwand» in Oftringen «Spiis & Gwand» ist ein Hilfsangebot. Diesen März feiern wir das 5- jährige Jubiläum. Wir helfen bedürftigen Personen, ohne Ausnahme, seien sie Schweizer oder Ausländer. Wir sind für alle da. Unsere Hilfe ist vielseitig. Wir beraten, helfen bei Steuer-erklärungen, geben Nahrungsmittel, Kleider und Kindersachen weiter und bieten Seelsorge an. Ein wichtiges Anliegen ist es, Gottes Wort weiterzugeben. Wir sind viele Freiwillige in diesem Projekt. Momentan helfen wir etwa hundertzwanzig bedürftigen Familien in der Umgebung. Kurdentreff Olten Als kurdische Gemeinde hatten wir bis zum Anfang dieses Jahres keinen festen Versammlungsort. Dank Gott und der Hilfe von Freunden haben wir jetzt in der «Friedenskirche Olten» einen Raum bekommen. Da versammeln wir uns zweimal im Monat; einmal feiern wir Gottesdienst und das andere Mal studieren wir die Bibel. Ich hoffe, dass an diesem festen Ort mehr Kurden zu uns kommen und Gottes Wort hören. Übersetzungen Von verschiedenen Organisationen bekomme ich Aufträge, um biblische Texte zu übersetzen. Bis jetzt konnte ich mit Gottes Hilfe mehrere Traktate und Büchlein erstellen. Nun bin ich daran, ein Studienbuch zum Johannes-Evangelium von Arabisch auf Kurdisch zu übersetzen. In der kurdischen Sprache haben wir sehr wenig evangelistisches Material. Radiosendungen ERF International produziert tägliche 15-minütige Sendungen in Kurdisch-Sorani sowie Kurzandachten für das Telefon. Kürzlich wurde ich gefragt, ob ich bereit wäre, ein paar Aufnahmen in der Schweiz zu machen. Ich habe den Auftrag angenommen und den Beitrag von Radio Life Channel aus nach Deutschland übermittelt. Wir wollen durch diese Sendung Gottes Wort zu meinem Volk bringen. Was sind deine Hobbys? Ich bin leidenschaftlicher Koch, bastle gern mit Holz, Computer und Technik. Lesen gehört zu meinen Lieblingstätigkeiten sowie Spazieren und die Landschaft geniessen. Was wünschest du dir? Ich wäre froh, weniger körperliche Schmerzen zu haben. Vor allem mein Rücken macht mir Probleme. Ein Wunsch wäre, dass das kurdische Volk ein eigenes Land hätte, aber vor allem auch den Frieden in Jesus kennen lernt. Im Gespräch mit Dilshad Tofik . Nach einem bewegten Leben als Kämpfer in den Bergen Nord-Iraks engagiert sich Dilshad heute im Dienst an seinen Landsleuten.  Als «assoziierter» Mitarbeiter setzt er sich ehrenamtlich bei MEOS Svizzera ein. Es ist ihm ein grosses Anliegen, die frohe Botschaft von Jesus Christus weiterzugeben. Seitenanfang MEOS